Beiträge

Hamburg, eine Tagestour

Ende Februar war ich für den 19. DFN Workshop in Hamburg zu Gast.

Um auch einen Eindruck von Hamburg zu bekomen hatte ich mir  den Montag vor dem Workshop arbeitsfrei genommen, und  saß somit schon am Sonntagabend im ICE gen Hamburg.
So  hatte ich den kompletten Montag Zeit, um mir Hamburg anzusehen … naja … die Ziele die ich mir zuvor herausgepickt hatte; Hamburg nur an einem Tag  zu Ergründen ist unmöglich.

Petrus meinte es denn am Montag echt gut mit mir, so dass sich mir Hamburg bei strahlend blauem Himmel präsentierte. Entsprechend kalt war es denn aber auch … “sooooo kalt” wie wir Männer immer sagen :-)

Schon früh am Morgen machte ich meine Erfahrungen mit dem gefrorenem, rutschigem Boden vor dem Hamburger Rathaus.
Keine Ahnung wer auf den schmalen Ast kam, derart rutschige Steinplatten auf dem Rathausplatz zu verlegen.

Mit der Mütze tief im Gesicht und mit Handschuhen ausgerüstet ging die Wanderung vom Hotel, an der Binnenalster vorbei über den Jungfernstieg zum Rathaus um dort in der Wärme zu warten, bis mein erstes Etappenziel offen hatte.
Ein Fotogeschäft gleich “umme Ecke” … dort gab es günstige “Schätzchen” für den Fotografen zu kaufen :-). Dazu jedoch mehr in einem anderen Artikel.

Nach dem Einkauf ging die Reise, selbstverständlich zu Fuß, weiter über die Domstrasse, an St. Katharinen vorbei über die Speicherstadt zu einer einstündigen Hafenrundfahrt.
Recht durchgefroren gabs einen kleinen Fischimbiß und die Besichtigung der Rickmer Rickmers und der Cap San Diego zum Aufwärmen.
Zuguterletzt machte ich den Weg über den Michel wieder zurück zum Hotel unsicher.
Summasummarum war ich von 09:00 bis 17:00 in Hamburg zu Fuß unterwegs und danach echt platt.

Der ereignisreiche Tag fand einen krönenden Abschluss beim Abendessen im Restaurant Speicher 52 … sehr lecker, sehr nettes Ambiente, sehr zu empfehlen.

Das nachhaltigste Erlebniss in Hamburg war der Besuch im Apple Store. Da ich die Biografie von Steve Jobs so gut wie fertiggelesen hatte, war der Besuch im Store einfach Pflicht.
Man mag zu Jobs und Apple stehen wie man möchte, aber die stringente Umsetzung seiner Visionen und Ideen mit eigenen Augen zu sehen war … genial … fast konnte man den seinen Geist dort fühlen.

Mein Resumee: Hamburg ist eine sehr sehenswerte Stadt, die direkte Art der Hamburger kommt mir durchaus entgegen … ich war sicherlich nicht das letzte Mal dort.

Natürlich habe ich auch einige Bilder gemacht, die ich an dieser Stelle nicht vorenthalten möchte … ein Auszug in Schwarz-Weiß daraus …