Do it yourself – Fotowand aus Holz

Zeig her deine Bilder!

DIY Fotowand aus Holz

Geht es dir mit deinen Bildern auch so? Du hast alle möglichen Motive auf deiner Festplatte oder irgendwo in der Cloud gespeichert, aber wenige bis keine Bilder von dir Zuhause an der Wand hängen?

Die Lösung: eine Fotowand aus Holz.

Wir, also meine Frau und ich, hatten in den letzten Monaten häufiger die Diskussion, unsere Bilder auszudrucken und aufzuhängen. Schlussendlich fanden wir das eine gute Idee. Blieb nur noch die Beantwortung der Frage „Wie denn unsere Bilder an den Wänden unserer Wohnung aufzuhängen wären?“ zu klären war. Wir sind beide keine Fans von Dübel- oder Nägel-Löchern in der Wand – vor allem dann, wenn die Bilder regelmäßig ausgetauscht werden sollen. Daher musste eine andere Lösung gefunden werden.

Grundsätzlich hatten wir folgende Ideen:

  1. Galerieschienen anzubringen, um unsere Bilder in Rahmen, an durchsichtigen Schnüren daran aufzuhängen
  2. einen definierten Wandbereich mit Magnetfarbe streichen, und die Bilder als Print mit kleinen Magneten dort zu befestigen
  3. eine DIY Fotowand aus Holz bauen, um die Bilder als Print mit Nadeln darauf festzupinnen

Unsere erste Idee mit den Schnüren haben wir schnell verworfen, da uns bei geplanten neun bis zwölf Bildern der Wust an Hänge-Schnüren sicher gestört hätte. Das Streichen der Wand mit Magnetfarbe, war uns nach genauerer Überlegung zu „flach“, da unsere Bilder ja dann direkt an der Wand angebracht wären.

Sehr charmant fanden wir die Idee mit der DIY Fotowand aus Holz. Diese Idee haben wir in zwei Varianten umgesetzt:

  • „Nummer Eins“ (N.o. 1) mit einer Größe von 180 x 90 cm im Querformat
  • „Nummer Zwei“ (N.o. 2) mit einer Größe von 40 x 160 cm im Hochformat

Wie wir was gemacht haben, und was du dazu alles benötigst, haben wir in diesem Beitrag kurz für dich zusammengefasst.

Beispielhaft für beide Fotowände findest du hier einige Bilder unserer Arbeit an Nummer Zwei:

Fotowand aus Holz – Einkaufsliste und Bauanleitung

Mit ein wenig handwerklichem Geschick und moderatem monetären Einsatz, kannst du mit wenig Aufwand tolle Ergebnisse erzielen.
Du findest hier keine Preisangaben zu dem verwendeten Holz, da diese von Baumarkt zu Baumarkt variieren können.

Generell benötigst du folgende Handwerks- beziehungsweise Hilfsmittel:

  • eine Stich-, oder  Handsäge
  • eine Bohrmaschine oder einen Akkuschrauber
  • ein Maßstab
  • Baukleber
  • eine Decke zum darunterlegen
  • Schrauben und Dübel um die Fotowände an der Wand zu befestigen
  • Schmirgelpapier oder Deltaschleifer
  • Holz- und Betonbohrer
  • gegebenenfalls ein Verlängerungskabel
  • eine Wasserwaage (damit hinterher alles gerade  – „im Wasser“  hängt)

Für unsere Fotowände haben wir folgendes Holz gekauft:

  • „Nummer Eins“: Sperrholzplatte 1800 x 900 mm (Birke ist ideal, da das Holz sehr weich ist)
  • „Nummer Zwei“: Sperrholzplatte 400 x 1600 mm
  • jeweils zwei gehobelte und gerade (!) Kanthölzer 35 x 18 x 2000 mm

Eine kleine Bauanleitung: Zuerst solltest du die auf Maß zugesägten Sperrholzplatten, gegebenenfalls auch die Kanthölzer, mit Schmirgelpapier oder einem Deltaschleifer an den Kanten ein wenig glätten. Dann legst du die Sperrholzplatten mit der Oberseite plan auf eine Decke, damit dein Fußboden geschützt bleibt. Danach verteilst du den Baukleber jeweils auf einer breiten Seite der Kanthölzer und klebst diese dann auf die Rückseite der jeweiligen Sperrholzplatte. Danach solltest du die Kanthölzer mit Schraubzwingen an die Sperrholzplatte pressen, damit die Klebeverbindung auch hält. Alternativ kannst du die Kanthölzer auch mit Büchern beschweren. Das Ganze lässt du dann über Nacht gut trocknen.

Für „Nummer eins“ haben wir die Kanthölzer in Form eines Kreuzes verklebt, um der Sperrholzplatte mehr Stabilität zu geben. Bei „Nummer Zwei“ haben wir die Kanthölzer „auf Stoß“ mit den Außenkanten der Sperrholzplatte verklebt.

Tipp:  überflüssigen Kleber, der auf den Seiten herausgedrückt wird, gleich entfernen. Ist der Kleber erstmal hart, wird das Entfernen schwieriger.

Wenn der Kleber trocken ist, sägst du die überstehenden Kanthölzer sauber im Winkel ab und glättest die Oberfläche als auch die Kanten mit Schmirgelpapier oder einem Deltaschleifer. Mit dem Anzeichnen und Bohren von vier Löchern, um deine Fotowand aufhängen zu können, schliesst du die Holzarbeiten ab.

Wir haben unsere Fotowand aus Holz mit einem matten weißem Lack, ohne Grundierung gestrichen. So scheint das Holz an einigen Stellen durch die Farbe und passt somit gut in den Shabby-Look unseres Wohnzimmers.

Der letzte Schritt vor dem Aufhängen deiner Bilder ist die Befestigung deiner Fotowand aus Holz mit Dübeln und Schrauben an der von dir vorgesehenen Stelle in deiner Wohnung.

Nach dem du deine Bilder aufgehängt hast, fühlst du dich mit deiner ausgestellten Kunst sicherlich ebenso wohl wie wir, und hortest diese nicht nur auf deiner Festplatte.

So sehen unsere Fotowände aus Holz aus:

0 Kommentare

Was denkst du darüber?

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.