E-Book Rezension – Diana lernt fotografieren

EBook Diana lernt Fotografieren-Titel_Landscape_600

Mit diesem Blogpost möchte ich dir gerne das E-Book „Diana lernt Fotografieren“ (AFL*) von Diana und Gunther Wegner vorstellen.
Die Vorstellung habe ich für dich in zwei Teile gegliedert:

  1. eine Rezension des E-Books aus meiner Fotografensicht
  2. eine Rezension „aus den Praxiserfahrungen meiner Frau“, da auch sie gerne fotografieren lernen möchte

Für den ersten Teil musst du unten einfach nur weiterlesen. Der zweite Teil wird erst nach unserem Sommerurlaub hier zu lesen sein.
Damit du den zweiten Teil nicht verpasst:

Trag dich hier in meinen kostenlosen Newsletter ein

Diana lernt fotografieren – E-Book Rezension Teil Eins

Aus der Sicht des Fotografen

Das Anfang April 2017 erschienene E-Book von Diana und Gunther ist aus der Online-Serie „Diana lernt fotografieren“, zu finden auf gwegner.de,  entstanden.

Auf 478 Seiten, unterteilt in 11 Kapitel, vermittelt das E-Book ein umfassendes fotografisches Wissen von der Auswahl des Foto-Equipments bis hin zur Arbeit am Rechner mit Adobe Lightroom. Im Vergleich zu vielen anderen Fotografie-Lehrbüchern beschränkt sich „Diana lernt fotografieren“ jedoch auf die wesentlichen Themen-Bereiche und fokussiert sich auf den Spaß am lernen.

Die Zielgruppe des E-Books ist recht weit gefasst. Es möchte alle Interessierten abholen, die Spaß an der Fotografie haben, oder diesen wieder entdecken möchten; egal mit welchem fotografischen Vorwissen.

Der generelle Aufbau besteht aus einer Art „Frage und  Antwort Spiel“: Diana, stellvertretend für den Leser, stellt eine Frage, Gunther geht darauf ein und beantwortet die Frage umfassend in einer einfachen, nachvollziehbaren und sehr sympathischen Schreibweise.

Diese Vorgehensweise, verbunden mit der eingesetzten Sprache – der Leser wird geduzt – unterscheidet „Diana lernt fotografieren“ nachhaltig von vielen anderen Fotografie-Lehrbüchern. Man merkt hier deutlich den Fokus auf „abholen und ansprechen“ und nicht auf „belehren“ des Lesers.

Ein gutes Beispiel dafür ist das Kapitel zu „Blende – ISO – Belichtungszeit“:

Wie spielen eigentlich Blende, ISO und Belichtungszeit zusammen und was muss ich dabei beachten?

Wenn ich mich an meine fotografischen Anfänge vor vielen Jahrzehnten, oder auch an Gespräche mit fotografischen Anfängern erinnere, so waren das die drei Punkte, die am schwersten in Zusammenhang und in den Kopf zu bringen waren.

Gunther benennt „Blende – ISO – Belichtungszeit“ mit „die Drei“, die er auf den folgenden Seiten sehr anschaulich erklärt. Die Metapher mit dem Eimer und dem Wasserschlauch ist zwar ein Klassiker, durch die direkte Ansprache an den Leser jedoch modern und eingängig aufbereitet. Klasse !

Angereichert durch passende und aussagekräftige Bildbeispiele wird es fotografischen Anfängern sehr leicht gemacht, diese nicht einfache Materie zu verstehen und zu verinnerlichen.

Auch das  Kapitel „Bildgestaltung“ möchte ich hervorheben; hier insbesondere das Freistellen von Motiven „die Drei“ (Kap. 4.1) und vor allem das „Sender – Empfänger – Problem“ (Kap. 4.5.1):

Fotografiere nicht mit der Intention, dass es anderen gefällt. Fotografiere vor allem so, dass Dir Deine Bilder selbst gefallen!

Dieses, aus meiner Sicht, wichtige Zitat findet sich nicht in vielen Lehrbüchern. Leider !
Und doch solltest du dir diesen Satz zu Herzen nehmen: nur wenn du für dich selbst fotografierst, folgst du deiner fotografischen Intention, deinem fotografischen Bauchgefühl und wirst langfristig viel Spaß an der Fotografie finden.

Sicher: wir haben alle unsere fotografischen Vorbilder denen wir erstmal nacheifern, deren fotografischen Stil wir versuchen zu kopieren.
Wichtig dabei ist jedoch an einem bestimmten Punkt den „Absprung zu schaffen“ und eine eigene Bildsprache zu entwickeln, die vor allem einem selbst gefällt und nicht einer breiten – oftmals anonymen Masse – im Internet, auf Fotoplattformen und Foren.

Gerade fotografische Anfänger werden – auch nach dem Verinnerlichen des Zusammenspieles „der Drei“ – Probleme beim Freistellen von Motiven haben. Es genügt entgegen vieler Erwartungen eben nicht, einfach nur mit offener Blende zu fotografieren. Es muss auch der Abstand zwischen Motiv und Hintergrund / Vordergrund beachtet werden. Auch hier vermeidet es Gunther, den Leser mit technischen Begriffen wie „hyperfokale Distanz“ zu erschlagen.

Ich habe an dieser Stelle eine gute und eine schlechte Nachricht für dich.
Die schlechte zuerst: Damit du dich völlig auf deine Intention, dein Bauchgefühl beim Fotografieren einlassen und verlassen kannst, bedarf es eines fundierten fotografischen Basiswissens.
Nun die gute Nachricht: Nach dem „Studium“ des E-Books „Diana lernt fotografieren“ wirst du dieses fotografische Basiswissen haben. Ganz sicher!

Diana lernt fotografieren – Conclusio

Das E-Book „Diana lernt fotografieren“ ist ein umfassendes Werk mit dem sich problemlos ein stabiles fotografisches Basiswissen erlernen lässt. Der Leser wird durchgängig direkt mit „du“ angesprochen, jederzeit abgeholt und erfährt die wesentlichen Grundlage der Fotografie ohne viel „Chi-Chi“ und überflüssigen Tand.

Auch wenn 478 Seiten eine Menge Holz sind: Diana und Gunther verstehen es sehr gut den Leser – oftmals auch mit einem Augenzwinkern – mit einfachem und leicht zu lesendendem  Storytelling „bei Laune zu halten“.

Der Spagat, dem Leser mit einem eingängigen „Schriftduktus“ und einer weitgehend „untechnisierten“ Sprache ein positives Lern-Erlebnis zu vermitteln, ist durchaus gelungen. Den aufgerufenen Preis von € 24,95 (zzgl. MwSt.) empfinde ich als fair.

Das E-Book „Diana lernt fotografieren“ ist exklusiv auf gwegner.de (AFL*) käuflich zu erwerben und erhält von mir eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.
Möchtest du erstmal ein wenig in das E-Book hineinschnuppern? Kein Problem, Diana und Gunther bieten dir hier (AFL* – bitte ganz nach unten scrollen) eine kleine Leseprobe.

Gesponsorter Artikel –  Das E-Book „Diana lernt fotografieren“ wurde mir von Gunther zur Verfügung gestellt.

0 Kommentare

Was denkst du darüber?

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.