Fotobuch Produkttest Whitewall | Teil 2

Ich habe einen Gutschein für den Druck des Fotobuches erhalten.

Wie an dieser Stelle versprochen gibt es hier und heute den letzten Teil der Fotobuchtestbeiträge: den Qualitätstest des Whitewall Fotobuches.

Erstellt und hochgeladen habe ich die Daten für das Whitewall Fotobuch am 25.05.2013, gestern Abend lag das Fotobuch vor der Haustüre.
Das sind somit 4 Tage von der Bestellung bis zur Lieferung nach Hause.

Der eine oder andere mag sagen: Punkt für Saal Digital, die haben ungefähr nur die Hälfte der Zeit gebraucht. OK … kann man nachvollziehen, das Aber kommt ja noch :)

Das Fotobuch war analog zu dem Fotobuch von Saal Digital in den üblichen Karton verpackt, jedoch ist das Saal Digital Fotobuch zusätzlich noch in eine Art Seidenpapier eingewickelt.
Ob das dem Schutz bei rüdem Umgang mit der Verpackung etwas hilft wage ich zu bezweifeln, wertiger wirkt die zusätzliche Innenverpackung von Saal Digital auf jeden Fall.

Der AHA Effekt stellte sich nach dem Auspacken des Whitewall Fotobuches jedoch sehr schnell ein: die Farben sind knackig, und entsprechen den Farben auf meinem kalibrierten Monitor.
(Die Mühe, die Bilder anzufotografieren und mit der Pipette in Photoshop zu vergleichen kann ich aktuell zeitlich leider nicht leisten)
Die Ausbelichtung der  Bilder, die Tonwertspreizung und auch die Schärfe der Bilder sind im Vergleich zu den Saal Digital Ergebnissen um Klassen besser. Die Tiefen haben eindeutig mehr Zeichnung, der Kontrast ist angenehm, und etwas höher als bei Saal Digital.

Die Qualität der ausbelichteten Bilder auf dem Hochglanzpapier ist über alle Zweifel erhaben, und entspricht der Qualität, die ich seit Jahren von Whitewall gewohnt bin.
Etwas anderes habe ich im Grunde auch nicht erwartet.

Einige Bilder zum Vergleich (Bild 5 & 6 – oben Whitewall, unten Saal Digital):

Klebereste, wie bei der Erstlieferung von Saal Digital konnte ich auch keine finden.

Besonders schön finde ich das Schriftbild unter den Fotos. Die Fonts Schriftwarten werden, wie schon erwähnt, aus dem Fontpool Schriftenpool des PC’s / Mac’s gezogen und kommen nicht wie bei Saal Digital aus der Software selbst.

Mein Fazit Whitewall Fotobuch versus Saal Digital Fotobuch ist eindeutig:
sieht man darüber hinweg, dass man bei Whitewall keine einzelnen Seiten zum Fotobuch hinzufügen kann, sondern gleich auf das nächst größere Paket wecheln muss, bekommt man dort eine deutlich höhere Qualität für sein Geld; teurer als bei Saal Digital ist das Fotobuch auch nicht wirklich. Da ist es mehr als verschmerzbar, wenn man den ein oder anderen Tag länger auf sein Fotobuch warten muss, ähm darf :).

Möchte man also wirklich ein hochwertiges Fotobuch hochwertig ausbelichtetes Fotobuch in Händen halten, oder verschenken, so lauten mein Testsieger ganz klar: Whitewall !

Hier mein Fazit über das Whitewall Fotobuch, in Schulnoten von 1 bis 6:

Qualität des Covers / der Einzelseiten: Note 1+
Design Software: Note 1,5
Bestellvorgang: Note 1
Lieferzeit/Verpackung: Note 1,5
Druckqualität: Note 1
Farbtreue/Kontrast: Note 1+

Gesamteindruck/-qualität:  1,1