Fotografie-Blogbühne 2017 – blog.lichttraeumer.de stellt sich vor

Michael Omori Kirchner bietet mit seiner „Fotografie-Blogbühne 2017“ deutschsprachigen Fotoblogs wieder die Möglichkeit sich vorzustellen.
So möchte ich, wie auch in den letzten Jahren, die Möglichkeit ergreifen meinen Fotoblog „blog.lichttraeumer.de“ zu präsentieren.

Michael stellt in diesem Jahr folgende vier Fragen:

  • Ich blogge, weil ….
  • Mein fotografisches Haupt-Thema ist …
  • Die drei Beiträge in anderen Fotografie-Blogs, die mich im letzten Jahr am meisten inspiriert haben, sind …
  • Dieses fotografische Projekt möchte ich in den nächsten 12 Monaten realisieren: …
Fotografie Blogbühne 2017 - blog.lichttraeumer.de

Ich blogge weil …

… ich Spaß am Schreiben gefunden habe und ich mit meinen Bildern gerne ein Lächeln auf die Lippen der Betrachter zaubern möchte.

Mein Fotoblog (das gilt auch für meinen WordPress-Blog) gehört für mich zu einer guten Öffentlichkeitsarbeit dazu, möchte man Dienstleistungen im Netz verkaufen. So ist z.B. der Panoramateil von blog.lichttraeumer.de in meine werbliche 360° Panoramafotografie Webseite eingebunden.

Mein Blog ist für mich auch eine Art Labor. Dort kann ich Neues ausprobieren, mit Text- und Bildstilen experimentieren und meine Erfahrungen mit verschiedenen fotografischen Produkten in Form von Produkttests meinen interessierten Lesern näherbringen.

Meine Produkttests, und die damit eingehenden Kooperationen mit Firmen, geben mir wiederum die Möglichkeit, mich mit fotografischen Themen und Bereichen außerhalb meines Panorama-Dunstkreises zu beschäftigen.

Damit schließt sich ein stetig größer werdender Kreis, in dessen Mitte ich dazulerne und mich weiterentwickeln kann.

Mein fotografisches Haupt-Thema ist …

… noch immer die Panoramafotografie.
Dieses Sujet bereitet mir auch nach 17 Jahren noch immer viel Spaß. Die Auszeichnung zwei meiner 360° Panoramen mit dem Epson international Pano Award 2016 in Bronze war eine ungemein motivierende Erfahrung.

Insbesondere, da die ausgezeichneten Motive aus einer Bilderreihe stammen, innerhalb derer die Panoramafotografie nur einen technischen Rahmen für die Bildaussage darstellt. Damit ist der erste Schritt getan, mich von meinem statischen, technischen Blick auf die Panoramafotografie zu lösen, um den Inhalt, Emotionen und auch die abgebildeten Menschen mehr Raum in meinen Panoramen zu geben.

Mit diesem Entwicklungsschritt in „meiner“ Panoramafotografie geht ein neuer, zweiter Schwerpunkt einher: weg von dem Drang nach pixelgenauen Panoramen und dem perfekten Bild, hin zu „anspruchsvoll unperfekten“ Bildern mit mehr Aussage und Inhalt.

Die drei Beiträge in anderen Fotografie-Blogs, die mich im letzten Jahr am meisten inspiriert haben, sind …

Birgits Blog ist über den Blogpost des Pancolars hinaus wirklich sehenswert. Birgit präsentiert erfrischende Bildideen, versehen mit einem besonderen Blickwinkel.

Mit seinem Post über „Muße und Unschärfe“ hat mir Werner den letzten Kick dafür gegeben, „meine“ Squeezerlens zu kaufen. Danke nochmals an dieser Stelle, mein lieber Werner.

Steffens „Logbuch New York“ ist für mich der Foto-Bildband schlechthin. Das liegt in erster Linie an den tollen, ausdrucksstarken Bilder, aber auch daran Steffen bei der Vorstellung seines Bildbandes in Karlsruhe live und in Farbe erlebt zu haben.

Dieses fotografische Projekt möchte ich in den nächsten 12 Monaten realisieren:

Definitiv möchte ich mein #Articulated 52 Wochen Fotoprojekt mit der Squeezerlens im September 2017 beenden.
In diesem Zusammenhang spukt die Idee in meinem Kopf herum, mindestens ein E-Book aus den besten Bildern zu machen, oder sogar zu versuchen eine Galerie zu finden, die einige Bilder aus dem Projekt ausstellt.

Welches Projekt ich danach beginne ist noch offen. Aktuell habe ich ein Makroojektiv und einen Makro-Einstellschlitten als Teststellungen zu Hause. Die ersten Focus-Stacking Versuche bereiten mir eine Menge Spaß, so dass ich mir diesen Teilbereich der Makrofotografie in der Zukunft eventuell näher ansehen möchte.

Ein dauerhaft laufendes Projekt soll die Arbeit mit Vintage-Linsen, adaptiert an meiner Fuji X-T1 sein.
Bisher habe ich lediglich mit dem Minolta MD Rokkor-X 50mm F/1.4 und dem Soligor 35mm C/D F/2.0 auf meiner Fuji gearbeitet. Für die Zukunft plane ich, mir folgende Objektive auf Ebay oder Ebay-Kleinanzeigen zu „besorgen“ und auf der Fuji X-T1 zu testen:

  • Zenit Helios-44M-4 Helios 44M-4 2/58 1:2 58mm
  • Asahi Pentax SMC-Takumar 35mm f2
  • Minolta MD Rokkor 35mm F/1.8 oder F/2.8

Zum Schluß meines Beitrages zur „Fotografie-Blogbühne 2017“ möchte ich noch eines loswerden:

Danke lieber Michael für die Neuauflage deiner Blogbühne in 2017!

3 Kommentare
  1. Andreas
    Andreas says:

    Da schreibe ich doch mal: Danke für das Mitmachen!
    Da sieht man ein Bild: Ist das Karlsruhe?
    Dann kommt derjenige auch noch aus der Nachbarschaft,
    und ist bei der SG ;o)

    Die Fotografie muss gerade etwas warten, aber ich speichere den Link mal unter „darfst Du nicht vergessen“ ab,

    Grüße aus Völkersbach,

    Andreas

    Antworten
    • Martin Wolfert
      Martin Wolfert says:

      Hallo Andreas,
      ja, das Bild ist aus KA und zeigt das „Monument“ zwischen dem Filmpalast und dem ZKM. Vielleicht sollten wir die Nachbarschaft mal zu einem gemeinsamen Fotowalk nutzen! :)

      Grüße,
      Martin

Was denkst du darüber?

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.