Fotoparade zweites Halbjahr 2018 – Meine schönsten Fotos

fopa-2-2018-header

Wir befinden uns im letzten Monat des Jahres 2018, indem wir uns nicht wirklich auf die „gewohnten“ wettertechnischen Ausprägungen der Jahreszeiten verlassen konnten. Immerhin,  auf Michael und auf seine Fotoparaden ist Verlaß. So findet pünktlich zum ersten Tag im Dezember seine „Fotoparade 2-2018“ statt. Und, ich fühle mich berufen wieder daran teilzunehmen.

Wie meistens möchte ich mich an die Anregungen von Michael in Bezug der zu verwendeten Kategorien halten. Daher findest du im Folgenden jeweils ein Bild aus folgenden Kategorien, plus die obligatorische „mein schönstes Foto“:

  • “Abstrakt”
  • “Aussicht”
  • “Krasse Sache”
  • “Landschaft”
  • “Rot”
  • “Tierisch”

Die Auswahl an passenden Fotos war gar nicht so einfach, da ich in den letzten sechs Monaten nicht viel Zeit zum Fotografieren gefunden habe. Umzüge sind immer zeitraubend, auch wenn man nur ein paar Kilometer weiter „auf die andere Seite des Berges“ zieht. Die meiste „verbliebene“ Zeit habe ich in mein Projekt gegen Rassismus und Fremdenfeindlicheit „Ich bin Deutsch!“ gesteckt.

Abstrakt

Abstrakt 2/2018

Für die Kategorie „Abstrakt“ habe ich kein Winterbild, sondern ein 360° Infrarot-Panorama ausgesucht.

So ist das Bild nicht in den letzten Tagen irgendwo in den Bergen, sondern im August bei in Waldbronn (das ist bei Karlsruhe) entstanden. Zu Beginn diesen Jahres habe ich mir eine meiner Fuji’s auf Infrarot umbauen lassen, da ich das Thema Infrarot-Fotografie total spannend finde. Der Schritt, mein Steckenpferd „Panoramafotografie“ damit zu mixen, war nur logisch.

Aussicht

Aussicht 2/2018

Für die Kategorie „Aussicht“ habe ich dir einen Schnappschuß aus dem Sommerurlaub in Concarneau mitgebracht.

Die junge Frau saß mit ihrem Hund am Strand des Boulevards und blickte auf’s Meer hinaus. Animiert dieses Foto zu machen, hat mich die „Ähnlichkeit“ der Haare, durch die der Wind immer wieder zerzausend gefahren ist.

Krasse Sache

Krasse Sache 2/2018

Darf ich vorstellen: „Die Fakir-Schnecke“

Keine Ahnung wie Schnecken ihr Gewicht auf den harten Spitzen des Wachholders so verteilen, um über so ein dorniges Gestrüpp zu „laufen“. Als Mensch würde man sicherlich versuchen dem Schmerz „schnell“ zu entkommen. Als Schnecke stelle ich mir das mit „schnell“ ein wenig problematisch vor …

Landschaft

Landschaft 2/2018

Geübte Leser meines Blog werden meine Affinität zur nordfranzösischen Küste sicherlich schon bemerkt haben. Es ist genau diese Landschaft, die sich auf dem Küstenwanderweg zwischen Nevez und Port Manec’h manifestiert, die ich so liebe. Das Gemisch zwischen Flora, Fauna, Meer und Felsen. Es ist genau diese Ladschaft, die eben nicht nur bei schönem Wetter eine unglaubliche Faszination auf mich ausübt.

Rot

Rot 2/2018

Nein: das ist nicht „einfach nur eine Walderbeere“!
Weil: das ist „die“ Walderdbeere die ich am siebenten Tage im November fotografiert habe. Einem Datum an dem man eher Frost, Schnee und verfaulte Früchte auf dem Waldboden vermuten würde. Nicht so in diesem Jahr, in dem das mit den Jahreszeiten irgendwie anders ist.

Tierisch

Tierisch 2/2018

Dieses Foto der jungen Reiterin ist nur wenige Schritte von der „Walderdbeere“ entfernt entstanden. Es zeigt die Ruhe eines schönen, angenehm temperierten Herbstmorgens Anfang November. Die Ruhe und die Stimmung im Bild, das Spiel des Lichtes mit den bunten Blättern ist fast schon klassisch kitschig.

Mein schönstes Foto

Mein schönstes Foto 2/2018

Mein schönstes Foto im zweiten Halbjahr ist am Rande einer Lichtung in der Nähe von Schöllbronn mit Blick auf das Moosalbtal am späten Vormittag entstanden. Die immer noch kräftige Sonne hatte die zarten Nebel im Tal der Moosalb noch nicht ganz aufgelöst. Das Licht scheint schräg zwischen den uralten Buchen hindurch auf ein relativ frisch eingesäätes Feld. Ausser dem Wind und den Vögeln im Wald war nur eines zu hören: Stille!

Teile diesen Beitrag auf:
16 Kommentare
  1. Claire von BlueBayou.co sagte:

    Hallo Martin,

    schön, dass Du auch wieder dabei bist! :) Dein erstes Foto ist der Wahnsinn! Die Schnecke finde ich auch super und die Landschaft ist genial und erinnert mich sehr an meinen Jakobsweg entlang der Küste Spaniens. :) Toller Beitrag! :)

    Alles Liebe,
    Claire

    Antworten
    • Martin Wolfert sagte:

      Moin Michael,
      ich freu mich jedesmal, bei deiner Fotoparade meine Bilder der letzten 6 Monate durchzusehen.
      Ich finde die Kombi von Panorama- und Infrarot-Fotografie einfach genial.

      Liebe Grüße,
      Martin

    • Martin Wolfert sagte:

      Hallo Steffi,
      ich finde dein abstraktes Bild mit Abstand das schönste in deiner Serie.
      Danke für die Anregung, am Meer die Kamera auch horizontal zu bewegen.
      Leider kann ich auf deinem Blog nicht kommentieren, da ich keinen Account bei Automattic habe.
      Grüße,
      Martin

  2. Wir auf Reise sagte:

    Hallo Martin,
    deine Bilder sind wirklich toll, da fällt es mir wirklich nicht leicht, mich für eines zu entscheiden. :)
    Mir gefällt das Infrarotbild schon sehr sehr gut, aber ich entscheide mich für „rot“. Wir haben dieses Phänomen dieses Jahr auch beobachtet. Unsere Erdbeeren in den Töpfen hatten auch noch Früchte im November und die Rosen haben auch noch geblüht, als wäre es Juli.
    Gerne verlinke ich dich in meinem Beitrag: https://www.wiraufreise.de/schoenstes-bild-2018-fotoparade/
    LG
    Charnette

    Antworten
    • Martin Wolfert sagte:

      Hallo Charnette,
      danke für die Blumen!
      Schon verrückt mit dem Wetter in 2018 und was es diesen „Herbst“ noch „sommerliches“ zu fotografieren gab.

      Grüße,
      Martin

  3. Platz-nehmerin sagte:

    Zufällig hereingestolpert und das Foto Kategorie „Aussicht“ gesehen und ins Herz geschlossen. So ein berührendes und auch lachendes Foto. Sofort zog es mir ein Grinsen auf. Das Foto finde ich genial. Danke fürs Auswählen! Genial. Herzlich

    Antworten
    • Martin Wolfert sagte:

      Hallo Michaela,
      ich mag das Bild auch sehr. Ist es doch einer jener Augenblicke in denen Sehen und Fotografieren zusammenpassen müssen.

      Grüße,
      Martin

Trackbacks & Pingbacks

Hinterlasse mir einen Kommentar ...

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren:

Berlin 2017 – Drei Tage im Juni ein Reiseber... Nach einem Jahr Pause war ich die Tage wieder auf der Webinale in Berlin. Neben der Konferenz gab es immer wieder mal Zeit mit der Kamera loszuziehen....
Persönlicher Jahresrückblick 2016 und Ausblick auf... Das Jahr 2016 war nicht nur auf meinem Blog ein Ereignisreiches: weltweiter Terror, der auch Deutschland erreicht hat, der unselige Krieg in Syrien, d...
Die Farben und Eindrücke des Herbstes Im Nebel ruhet noch die Welt, noch träumen Wald und Wiesen. Bald siehst Du, wenn der Schleier fällt, den blauen Himmel unverstellt, herbstkräftig die ...
Besuch in München – ein kurzer Fotoreiseberi... Nach einem geplanten Meeting in München, habe ich eine private Übernachtung von Freitag auf Samstag angehängt, da München ja immer eine Reise aus der ...
Langzeitbelichtungen in Schwarz-Weiß der bretonisc... Abseits der "Urlaubs-Reportagefotografie" habe ich den diesjährigen Urlaub in der Bretagne dazu genutzt, um der Thematik der Langzeitbelichtung ausgie...