Neubrandenburg und Berlin – persönliche Perspektiven im Sommer 2019

Unterwegs mir dem Fujinion 23mm F/1.4 R

10535,10534,10533,10532,10531,10530,10529,10528,10527,10526,10525,10524

Diesen Juni, also 2019, war es soweit: Ich war zum ersten Mal in den Neuen Bundesländern. Genauer gesagt in Neubrandenburg.
Neubrandenburg ist die Kreisstadt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern und liegt circa 150km nördlich von Berlin entfernt.

Der Besuch in Neubrandenburg und danach in Berlin war beruflich motiviert. Zeit zum Fotografieren und zum Entdecken gibt es auch bei einem Business-Trip eigentlich immer.

Wie üblich, wenn ich eine Stadt besuche, verschaffe ich mir einen groben Überblick was wo zu finden ist. Danach lasse ich mich einfach treiben und versuche die Stimmungen – „Vibes“ – aufzufangen und in meine Bilder einfließen zu lassen.

Zu Berlin muss an dieser Stelle nichts mehr geschrieben werden. Sehr wohl möchte ich zu Neubrandenburg einige Worte verlieren:
Nimmt man die kürzere Strecke von Berlin nach Neubrandenburg wählt, fährst du den größten Teil der Stecke über eine sehr gut ausgebaute Bundesstraße durch eine bezaubernde, ländliche Landschaft. Neubrandenburg selbst besitzt Europas besterhaltende Stadtbefestigung in Backsteingotik. Durch die vier markanten mittelalterlichen Stadttore word Neubrandenburg auch „Stadt der vier Tore“ genannt. Neben Fachwerk und Vorkriegsbauten, gibt es in Neubrandenburg auch „DDR-typische“ Architektur.
Der Tollensesee direkt vor den Toren der Stadt bietet den Neubrandenburger und auch den Touristen eine idyllische Ausflugsmöglichkeit.

Während meines Aufenthaltes habe ich durch die Bank sehr nette, offene und aufgeschlossene Menschen getroffen. Die weitläufige Mär „von dem Osten“ „und denen im Osten“ kann ich aufgrund meines Aufenthaltes in Neubrandenburg so nicht nachvollziehen.

Bilder aus Neubrandenburg

Da ich mich nicht mit so viel Fotokram belasten wollte, habe ich mit kleinem Equipment fotografiert: Fuji X-T2 mit meinem Fujinion XF 23 mm F/1.4 R Objektiv.

Bilder aus Berlin

Meine Unterkunft in Berlin lag zwischen den Stadtteilen Friedrichshain und Prenzlauer Berg. Daher habe ich meine „Streifzüge“ auch in diesem Umfeld (und natürlich auch „Mitte“) mit meiner Fuji X-T2 und dem Fujinion XF 23 mm F/1.4 unternommen.

Teile diesen Beitrag auf:
0 Kommentare

Hinterlasse mir einen Kommentar ...

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotoparade 1-2018 von Erkunde die Welt – Bil... Bilder aus der südwestlichen BretagneWooah ... schon wieder ist ein halbes Jahr vorbei und Michael von "Erkunde-die-Welt" ruft zur Fotoparade ...
Squeezerlens trifft auf Infrarotfotografie Vom Verquicken zweier ganz eigenen fotografischer NischenthemenJa, ich habe es wieder getan! Also das Verquicken zweier fotografischer Ni...
Mein Beitrag zur Fotoparade 2-2017 von Erkunde die... Die Fotoparade von Michael Mantke (Erkunde die Welt) gehört auf meinem Blog quasi schon zum Inventar. Daher werde ich mit diesem Beitrag wieder sehr g...
Karlsruher Wochen gegen Rassismus 2019 – mei... Irgendwann im Rahmen der Vorbereitungen zu den Karlsruher Wochen gegen Rassismus (KWgR) wurde ich von Christoph Rapp - dem Organisator der KWgR - gefr...
Hallo Fuji X-T2 – Tschüss Nikon-Equipment Fuji X-T2 als Grund für den Wechsel von Nikon-Vollformat auf das spiegellose Fuji X-SystemIn der letzten Woche habe ich mich dazu entschlo...