Normandie 2012 – die letzten beiden Tage …

… waren wettertechnisch nicht berauschend, nur ab und an gab es „Lichtblicke“.
Daher fielen die Spaziergänge kurz aus, oder ins Wasser, dafür blieb mehr Zeit für die Urlaubslektüre oder tiefgründige Gespräche.

Da die Normandie auch bei Regen ihr Reize hat, dies bei meiner Nikon nicht immer auf Gegenliebe stösst, gibt es „leider“ wenige „Reizbilder“.
Nicht so vorgestern, da regnete es ja auch lediglich gemässigt gereizt :)

Am gestrigen Abend gab es denn für einige wenige Minuten Sonne und eine eher ungewöhnliche Begegnung auf der Mauer des Ferienhausgrundstückes.

Also Elstern können schon echt nerven … doofe Viecher!
Da sitzt man als Katze nach einem langen und anstrengendem Arbeitstag im letzten warmen Sonnenlicht, da kommt so ein Lärmheimer und vermiest einem doch glatt den Feierabend.

Für den Beobachter war es köstlich, und die Spannung groß, wer nun wen mehr nerven und schussendlich auch vertreiben würde.
Nachdem die Elster mit dem typischen Gelärme ca. 20 cm (!) an die Katze „herangenervt“ war, genügte ein kurzes herumfahren der Katze, um wieder die nötige Ruhe am Abend einkehren zu lassen.

Diesesmal gibt es wieder ein Abendessensbild: Coque auf Cidresauce, mediterranes Gemüse und Bratkartoffeln … einen Guten.