Regneville sur Mer und der Point Agon

Der Tag gestern war am Vormittag feucht und trist.
Es regnete wie man es in Deutschland eigentlich nicht kennt. So ganz fein bei warmen Temperaturen und wenig Wind.
So ein Regen, der erstmal nach echt wenig aussieht, man aber bis auf die Knochen nass wird, ist man ihm ausgesetzt.

‚Gen Mittag hörte der Regen denn auf, und wir machten uns auf, die nähere Umgebung zu erkunden.
Unser Urlaubsort Regneville sur Mer liegt ja an der Mündung eines Fluss; so dass unser Blick eher auf das Flußdelta als auf das Meer fällt.

Daher fuhren wir in Richtung Point Agon (also um die Flußmündung herum), um dort den freien Blick aufs Meer einzufangen.
Da gerade Ebbe herrschte, hatten wir einen genialen Blick über kilometerweiten leeren Sandstrand.

Hier werden wir sicherlich nochmals mit Decke, Badeutenslien und Picknickzubehör herkommen.

Nach dieser ausgiebigen Erkundung der Umgebung waren wir hungrig, und es gab denn auch was leckeres zu essen ;-)

Das könnte dich auch interessieren:

Normandie 2012 – Anreisetag Heute war es endlich soweit, Abreise in die Normandie. Zum Schlafen kamen wir wenig, da ja am Abend das Viertelfinale Deutschland - Griechenland lief...
Normandie 2012 – Fünfter Tag Zeit, der näheren deutschen Vergangenheit gegenüber zu treten.So stand heute der Besuch der Batterie von Crisbecq (offizielle Webseite) überhalb v...
Normandie 2012 – Siebter Tag Nach ausgiebigem Ausschlafen weckte uns der Tag mit viel Wind und Sonne, die neugierig durch die Vorhänge lugte.So ging es, nach dem Frühstück Bru...
Normandie 2012 – Dritter Tag Nachdem der Sonntag eher verregnet war, lud der Montagmorgen mit recht  freundlichem Wetter zu Unternehmungen ein. Als Ziel in der Nähe fanden wir ei...
Normandie 2012 – die letzten beiden Tage … ... waren wettertechnisch nicht berauschend, nur ab und an gab es "Lichtblicke". Daher fielen die Spaziergänge kurz aus, oder ins Wasser, dafür blieb...