Produkttest – Saal Digital – gedruckter Kalender

Ich habe einen Gutschein für den Druck des Fotokalenders erhalten.

Vor einiger Zeit kontaktierte mich Saal Digital, um mich bezüglich eines Erfahrungsberichtes für den gedruckten Monatskalender zu gewinnen.
Als Panograf habe ich mich natürlich für für einen großformatigen Kalender im Format 45 x 30 cm entschieden. Da die Weihnachtszeit vor der Türe steht, habe ich gleich drei Exemplare drucken lassen.

Saal Digital Designsoftware – Usability und -technik

Die Gestaltung der Saal Digital Produkte kann direkt online im Browser, oder offline mit der Saal Digital Design Software vorgenommen werden. Beide Möglichkeiten sind sowohl für Mac, als auch für Windows verfügbar, vorbildlich.
Saal Digital bezeichnet die Möglichkeit der Onlinegestaltung im Browser als „Direktupload“. Ich finde diese Bezeichnung ehrlich gesagt irritierend. Die beiden Begriffe „Druckdienstleister“ und „Direktupload“ verbinde ich persönlich mit der Möglichkeit, zum Beispiel  Adobe Indesign Projekte „direkt hochladen“ zu können.
Die Begrifflichkeit der „Onlinegestaltung“ wäre an dieser Stelle, meiner Meinung nach, geschickter.

Die Gestaltungsmöglichkeit via „Direktupload“ präsentiert in Firebug einige Aufrufe von Flash Dateien, die Kommunikation ist jedoch SSL verschlüsselt. Ob es heuer noch sein muss, Flash Technologie für Webcontainer einzusetzen, beurteile ich eher kritisch.
Alle nötigen Anforderungen sind sicherlich mit HTML5, Ajax, Bootstrap, Qooxdoo und Co. – auch plattformübergreifend umsetzbar.

Auf dem Mac läuft die Design Software in einem Adobe Air Container. Eine Auflistung der der Dateien, die von der Design Software benutzt werden, weisen hier jedoch nicht auf die Nutzung von Flash hin.

Saal Digital Designsoftware – Bedienung und Designmöglichkeiten

Generell ist die Design Software eingängig zu bedienen, und schon nach kurzer Eingewöhnungszeit findet man sich sehr gut auf der Oberfläche zurecht.
Egal ob man die vorhandenen Designvorlagen benutzt,  ein eigenes Design kreiert oder eine Designvorlage nach eigenen Bedürfnissen anpasst, die Design Software nimmt den User immer an die Hand ohne jedoch zu gängeln.
Für diesen Test habe ich mir ein schlichtes, weißes Design  mit einem transparenten Hintergund für das Kalendarium entschieden. Als sehr positiv empfinde ich die Möglichkeit, eigenen Text unterhalb des Kalendariums einsetzen zu können. Diese Möglichkeit bieten nicht viele Hersteller.
Je nach (Bundes-) Land lassen sich Feiertage löschen, und auch hinzufügen.

Wirklich ärgerlich finde ich jedoch die Tatsache, dass die Benutzung des TIF Dateiformates mit der Design Software von Saal Digital nicht möglich ist, und ich alle Bilder in das JPEG Format exportieren musste.
Wenn zwei Dinge in den letzten Jahren wirklich billig geworden sind, so ist das Arbeitsspeicher und Festplattenplatz. Viele Cloud Anbieter bieten ihren Kunden bis zu über 100 Gigabyte kostenlosen Onlinespeicher an. Warum Saal Digital, mit der Beschränkung auf JPEG Bilder, an dieser Stell knausert verstehe ich nicht.

Gedruckter Kalender – Verpackung und Druckqualität

Schon nach wenigen Tagen nach der Bestellung der drei Kalender, wurden diese per DHL Zuhause angeliefert.
In den Tiefen meiner Empfindungswelt regt sich immer ein gewisses Maß an Misstrauen, wenn ich Produkte ausdrucken lasse, und diese nach wenigen Tagen schon in den Händen halte; da „schnell“ und „gute Qualität“ nicht immer gute Gesellen sind.

Saal Digital hat mich, wieder einmal überzeugt, dass diese Kombination durchaus machbar ist. So gibt es an der Verpackung und auch der Qualität des Druckes rein gar nicht zu mäkeln.
Jeder der drei Kalender war mit Schrumpffolie auf jeweils einem Kartonträger sicher fixiert, die Außenverpackung ist ausreichend stabil.
Die Farbtreue des Drucks ist einwandfrei. Eine Tatsache, die auch den ICC-Profilen geschuldet ist, die sich je nach Produkt auf der Saal Digital Internetpräsenz herunterladen und zum Beispiel in Photoshop einfach einbinden lassen.

Die Spiralbindung ist ordentlich, das Papier fühlt sich wertig an. Was ich schmerzlich vermisse, ist eine Kartonage als Rückwand für den Kalender. Bei dem gewählten Format von 45 x 30 cm hätte ich mir ein wenig mehr Stabilität gewünscht.
Vielleicht sollte man sich bei Saal Digital überlegen, optional eine Kartonrückwand für großformatige Kalender mit in den Bestellprozeß einfließen zu lassen.

Saal Digital gedruckter Kalender – Fazit

Seine eigenen Werke ausgedruckt in Händen halten zu können ist einfach ein gutes Gefühl.  Saal Digital ist ein starker Partner, dem man seine digitalen Schätze vorbehaltslos anvertrauen kann.

Mein Fazit in Schulnoten von 1 bis 6:

  • Qualität des Covers/der Einzelseiten: Note 1,0
  • Design Software: Note 2,0
  • Bestellvorgang: Note 1,0
  • Lieferzeit/Verpackung: Note 1,0
  • Druckqualität: Note 1,0
  • Farbtreue/Kontrast: Note 1,0

Gesamteindruck/-qualität: Note 1,2

Minus:

  • keine Unterstützung von TIF-Bildern
  • Flash Technik
  • keine kartonierte Rückwand

Plus:

  • ICC-Profile
  • Software für MAC und Windows