Produkttest – Novoflex Einstellschlitten CASTEL-Q

Ein unentbehrliches Hilfsmittel in der Makrofotografie

Novoflex-Castel-Q-Header

Der Einstellschlitten wurde mir freundlicherweise von Novoflex für diesen Test zur Verfügung gestellt.

 

Der Novoflex Einstellschlitten CASTEL-Q in der Kurzübersicht

In diesem Produkttest möchte ich dir gerne den Novoflex CASTEL-Q Einstellschlitten für deine Makrofotografie-Projekte vorstellen.

In den letzten Tagen hatte ich das Samyang 100 mm F/2.8 Makroobjektiv zum Testen, so dass ich mich auch in das Thema „Fokus stacking“ ein wenig einarbeiten wollte. Da ich bereits in der Vergangenheit Novoflex-Produkte getestet hatte, lag es nahe nach der Teststellung eines CASTEL-Q zu fragen. Novoflex reagierte unkompliziert und zuvorkommend, so dass der CASTEL-Q nach wenigen Tagen zu Hause eingetroffen war. Danke nochmals an dieser Stelle an die Firma Novoflex.

Den Testbericht des Samyang 100 mm F/2.8 Makroobjektiv an meiner Fuji X-T1 werde ich in den nächsten Tagen fertig- und online stellen habe ich hier für dich online gestellt. Verpasse diesen Testbericht nicht. Trag dich gleich hier rechts für meinen kostenlosen Newsletter ein.

Das Auspacken von Novoflex-Produkten ist nicht nur ein optischer, sondern vor allem ein haptischer Genuss. Ich kann das ganz gut beurteilen, da ich vor meinem jetzigen IT-Leben „etwas gescheites“ gelernt habe: Ich komme ursprünglich aus der feinmechanischen Metallverarbeitung.

Der CASTEL-Q Einstellschlitten entspricht hundertprozentig der Novoflex Firmenphilosophie: „Innovative Produkte und Fotozubehör in High-End-Ausführung– damit hat sich NOVOFLEX seit vielen Jahren weltweit einen hervorragenden Namen gemacht. Bei NOVOFLEX findet der Fotograf viel einzigartiges Zubehör, das exakt seinen Anforderungen entspricht und ihm völlig neue Perspektiven beim Fotografieren eröffnet. Perfekt durchdachte Produktkonzepte machen Spaß bei der Anwendung, lästiges Improvisieren gehört der Vergangenheit an.“ (Quelle: https://www.novoflex.de/de/unternehmen/philosophie.html)

Die Verarbeitung des CASTEL-Q entspricht höchsten Anforderungen, jedes noch so kleine Detail ist perfekt gefertigt und zusammengebaut. Keinerlei scharfkantige Grate beeinflussen die Haptik. Alle beweglichen Teile laufen leicht, zugleich satt und spielfrei.

Wie alle Produkte von Novoflex, so ist auch der CASTEL-Q im Wesentlichen aus eloxiertem Aluminium gefertigt. Ja nach Anforderung an die Funktion oder Stabilität werden zusätzlich Kunststoffe, Messing oder Stahl verbaut.

Der Novoflex CASTEL-Q – Einige technische Daten

  • Gewicht: 450 g
  • Länge: 20cm x 100 x 33mm
  • Breite: 10cm
  • Höhe: 3,3 cm
  • Verstellweg: 12,5cm
  • Verstellweg bei einer 360° Umdrehung des Treibrades: 15mm
  • Stativanschluß: 3x 1/4″-3/8″ Gewindepaare und NOVOFLEX Q-Profil (ARCA-UniQ/C-kompatibel)
  • Kameraanschluß: NOVOFLEX Q-Profil (ARCA-UniQ/C-kompatibel)
  • Aktueller Strassenpreis: zwischen € 169.- und € 189.- (incl. 19% MwSt.)

Der Novoflex CASTEL-Q – Produktbilder

Der Novoflex CASTEL-Q in der Praxis

Durch die drei Gewindepaare auf der Unterseite kannst du den CASTEL-Q eigentlich überall fixieren. Die Montage des CASTEL-Q über das 3/8″ Gewinde auf meinem Manfrotto 496RC2 Kugelkopf war somit problemlos möglich.
Da ich für meine Fuji X-T1 den optionalen MHG-XT Handgriff besitze, dieser ACRA SWISS kompatibel ist, konnte die X-T1 einfach und sicher auf dem Novoflex Q-Profil des CASTEL-Q befestigen.

Das Arbeiten mit dem CASTEL-Q ist eine wahre Freude: die Führungen laufen satt und zugleich spielfrei. Die Schwalbenschwanzführung ist, ebenso wie die Zahnstange, äußerst präzise gearbeitet. Über das blau eloxierte Rändel-Triebrad kann der Einstellschlitten feingranular nach vorn oder hinten bewegt werden. Tipp: Novoflex bietet als optionales Zubehör den Feintrieb CAST-Fine an, um noch feinere Einstelllungen beim Fokus stacking vornehmen zu können.

Als Motive für meine ersten Fokus stacking Aufnahmen habe ich mir „Modelle“ aus folgenden Bereichen ausgesucht:

  • Flora
  • Fauna
  • IT

In der Regel habe ich pro Motiv / Model um die Zwanzig Einzelbilder aufgenommen, und nach der RAW-Entwicklung mit einer Testversion von Helicon Focus Pro zu ausdrucksstarken Makro-Aufnahmen zusammengesetzt.



Verpasse diese Fokus stacking Bilder nicht. Trag dich gleich hier rechts in meinen Newsletter ein.

Der Novoflex CASTEL-Q – Meine Conclusio

Ich kann es einfach nicht anders ausdrücken: Der Novoflex CASTEL-Q ist einfach ein geiler Scheiß deutscher Ingenieurskunst!

Der CASTEL-Q ist für mich die Basis, um qualitativ hochwertige Fokus stacking Aufnahmen zu machen. Ja, Novoflex-Produkte haben ihren Preis. Aber du kannst mir glauben: jeder investierte Cent ist sein Geld wert.
Du kannst einen Einstellschlitten durchaus sehr viel billiger bei Herstellern aus der östlichen Hemisphäre kaufen.
Aber beachte: „You get what you pay for.

Gerade im Bereich der Makrofotografie und beim Fokus stacking sollte man in Bezug auf fotografische Hardware, dazu zähle ich auch Stativ, Kugelkopf und einen Einstellschlitten, keine „günstigen“ Kompromisse eingehen.
Lieber sparst du einen Monat länger und hast danach Spaß an einem hochwertigen, präzisen Produkt, als dich mit billigem Tand herumzuärgern.

Das ist wie bei Aldi: „Wer billig kauft, kauft zweimal, da billig nicht gleich günstig ist“ :)

Ich lobe den CASTEL-Q nicht über den grünen Klee, weil ich diesen als kostenlose Teststellung bekommen habe. Nein, ich lobe den CASTEL-Q über den grünen Klee, weil das Produkt einfach so gut ist!

Der CASTEL-Q bekommt von mir eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

3 Kommentare
  1. henrik
    henrik says:

    Hallo Martin,
    der Castel Q ist wirklich eine wahre Wucht. Aber wenn man mal ernsthaft mit Makrofotografie in der Natur unterwegs sein sollte, lädt man sich damit meiner Meinung nach zu viel Gewicht auf. Und bei mir sind bei Makrofotografie die neueren MFT Kameras mit eingebautem Focus Stacking gesetzt und laufen den mechanischen Lösungen den Rang ab: Dort wählt man nur noch Schrittweite, Startabstand und Anzahl Aufnahmen vor, den Rest erledigt die Kamera. Umfangreiche Aufbauten entfallen also.
    Kleines Beispiel: Pseudo 3D animierter Makrostack eines Havariefalles im Garten aus 100 Aufnahmen, gemacht mit dem nur 200g leichten 60mm Makroobjektiv: https://vimeo.com/165673231
    … ich habe meinen Castel Q nur deswegen noch nicht verkauft, weil er so schön wertig ist und man nie weiß, ob man Ihn nochmal benötigt, auch wenn er aus der Kiste einfach nicht mehr rauskommt (-; …

    Antworten
    • Martin Wolfert
      Martin Wolfert says:

      Hallo Henrik,
      ok, hätte ich eine MFT Kamera mit eingebautem Fokus stacking, dann würde ich diese auch benutzen … touché :)

      Das Thema Gewicht beim Outdoor-Fotografieren ist sicherlich ein Argument. Auf der anderen Seite wiegt der CASTEL-Q nur 450 Gramm.

      Nach dem Test des CASTEL-Q zusammen mit dem Samy 100mm Makro bin ich echt angefixt auf die Thematik.

      Ich denke so gegen Ende des Jahres werde ich da wohl einsteigen. Dann wird mir auch auffallen, oder eben auch nicht, ob die 450 Gramm den Kohl fett machen oder nicht :)

      Grüße,
      Martin

  2. Wolfgang
    Wolfgang says:

    Ich habe den Castel XQ II in Gebrauch in Verbindung mit dem Sigma 105mm f 2,8 Macro und als Kamera die Nikon D 500.
    Dies uns auch alles andere befindet sich in einem Lowpro 500 und wird regelmäßig durch den Wald getragen.
    Als zu schwer habe ich dieses bis jetzt nie empfunden was aber wohl auch dem Rucksack geschuldet ist.

    Zum Castel XQ II

    Der Einstellschlitten ist rel. groß und schwer aber genial in der Anwendung und wie alles von Novoflex technisch ein Leckerbisser allerfeinster Art.
    Er bietest sowohl Kreuzklemmung wie auch Klemmung in einer Achse, hierzu dreht man den XQ einfach um.
    Mit einen Verstellweg von 37,7 mm lässt er keine Wünsche offen.

    Antworten

Was denkst du darüber?

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.