Urlaub 2013 in der Normandie

Hier muss ich das Sprichwort „was lange währt wird endlich gut“ bemühen.
Nachdem wir schon seit dem 14.07. wieder zurück sind, hatte ich in den letzten Tagen endlich Zeit, die Bilder zu sichten, auszusortieren und nachzubearbeiten.

Wie sicher schon bemerkt wurde, gibt es dieses Jahr keinen so detaillierten Reisebericht, da es im Ferienhaus kein Wlan gab, und ich denn auch zu bequem war, jeden Tag einen Text zu tippen und diesen nachzutragen.

Der „Mangel“ an Internetkonnektivität hat sich jedoch positiv in Erholung ausgezahlt, und es blieb viel mehr Muße zu relaxen, am Strand zu liegen, und um die schönen Dinge zwischen Etretat und Dieppe anzusehen.

Wie der Titel des Beitrages schon verrät, hat es uns dieses Jahr in die Normandie gezogen, genauer gesagt nach Yport.
Yport liegt ca. 15 km von Etretat entfernt. Etretat, das ist der Ort mit den berühmten Kreidefelsen, also quasi das französische Gegenstück zu den englischen Kreidefelsen bei Dover.

Da das erste halbe Jahr sehr anstrengend war, haben wir kurzfristig beschlossen einen Tag früher zu fahren, und auf halber Strecke zu übernachten.
Halbe Stecke hieß in unserem Falle die Argonne, einige Kilometer nach Verdun. Ausgesucht hatten wir uns den sehr beschaulichen Ort Chatel-Chéhéry.

Dort steht das Chateau de Chatel, ein charmantes Schloß aus dem 18. Jahrundert, wo 3 Chambres d’Hotes (Fremdenzimmer) incl. Frühstück angeboten wurden.

Das Zimmer war sehr romantisch mit Blick auf den schön angelegten Garten und über die schwungvolle Landschaft der Argonne.

Nach der Empfehlung der Besitzerin  konnte man zwei Orte weiter im „Le Bec Fin“ in Grandpre gut und landestypisch essen gehen.
Netterweise rief sie dort gleich an. Das Essen war denn auch sehr lecker, was man dem Äusseren des Lokales nicht wirklich zugetraut hätte. Sehr zu empfehlen!

Am nächsten Tag ging es nach einem opulenten Frühstück mit den Schloßherren ‚gen Yport zu unserem Ferienhaus.

Das Haus war sehr nett und persönlich eingerichtet, und man hatte aus dem Dachgeschoß einen sehr netten Ausblick.

Mitten in der Natur hatten wir sehr nette „Nachbarn“, die sich zu unterschiedlichen Tageszeiten mit unterschiedlichen Lauten und Tönen bemerkbar machten.
Der ein oder andere Nachbar tapste des Nachts auch des öfteren auf dem offenen Dachfenster herum … sollten Vögel nachts nicht schlafen ?

Ich möchte in diesem Jahr auch nicht mit so sehr viel Text zum lesen anregen,  sas soll ja anstrengen :)
Da Bilder eine viel deutlichere Sprache sprechen, als Worte es je können, möchte ich an dieser Stelle gleich auch noch ein neues Fotogalerie-Plugin testen, und die gesammelten Werke hier vorstellen.
Sehr zur Freude meiner lieben Frau gibt es auch wieder einige Schwarz-Weiß Bilder, die nicht vom Wesentlichen ablenken ;-)

Für die Bildergalerie klickt einfach hier, um eine neue Seite zu öffnen.